Gong Fu

Beharrlichkeit, stetes Üben

Qi Gog am Morgen

Sag es mir und ich werde es vergessen,
Zeig es mir und ich werde es vielleicht behalten,
Lass es mich tun und ich werde es verstehen.


Monatsübung Oktober 2019

„Der Welt sich öffnen“

Im schulterbreiten Stand mit entspannten Knien stehen und zur Ruhe kommen. Mit dem Einatmen in einer Kreisbewegung die Arme vor der Brust überkreuzen, dabei etwas tiefer sinken in eine leicht sitzende Haltung - den Rücken sich etwas runden lassen. Mit dem Ausatmen sich aufrichten, entfalten und die Arme weit, dabei die Fingerspitzen Richtung Himmel - in die Welt - öffnen.

So oft wiederholen, wie es gut tut. Ohne Anstrengung, mit Leichtigkeit und Gelassenheit! Am Ende der Übung stehen und nachspüren, dann die Hände auf den Bauch legen und wieder zurück in den Alltag.


Monatsübung September 2019

„.... aus der Quelle, die ewig fließt“

Stehe, sitze oder liege entspannt an einem ruhigen Ort. Komme zur Ruhe. Beide Hände liegen auf deiner Mitte - dem Bauch. Atme in deine Mitte, sammle die Lebenskraft Chi - halte kurz den Atem, zentriere das Chi in deiner Mitte, atme aus und lasse das Chi in deinen Körper hineinströmen.
Die Übung geschieht leicht und gleichmäßig:
einatmen - kurz innehalten - ausatmen.
Gib deinem Chi eine lebendige Farbe beim Ausatmen.
Bleibe 5 Minuten in dieser Übung. Am Schluß nachspüren und auf den „Marktplatz“ deines Alltags zurückkehren.


Monatsübung August 2019

„Qi-Gelenkig!“
Perlenpflege im Stehen und Sitzen

Schöpfe mit der rechten Hand das Chi der Erde, atme dabei ein, lege sie auf das linke Schultergelenk und atme aus. Wiederhole diese Übung, bis du alle Gelenke (= Perlen) der linken Seite bis zu den Fußgelenken mit Chi beschenkt hast.
Versorge alle Gelenke der rechten Seite in gleicher Weise. Schöpfe das Chi der Erde mit der linken Hand. atme dabei ein und lege sie auf das rechte Schultergelenk, atme aus. Schenke allen Perlen wie auf der linken Seite das Chi.
Bedanke dich am Ende bei deinen Gelenken und spüre nach.


Monatsübung Juli 2019

„Nächster Halt - Mitte:
bitte aussteigen, Leben schöpfen!“

Stehen oder sitzen in entspannter Haltung, die Hände auf dem Bauch, der Mitte.

Die linke Hand öffnet sich wie eine Schale vor der Leibmitte - der rechte Arm, die rechte Hand, beschreibt rechts zur Seite eine schöpfende Kreisbewegung von unten nach oben über die linke Hand. Kein Kontakt der Hände! Die linke Hand nimmt die Energie auf, dreht sich zur Mitte - kein Kontakt mit dem Bauch! Kurz verweilen.

Das gleiche zur linken Seite. Die rechte Hand wird zur Schale - die linke Hand schöpft Energie - die rechte Hand empfängt und wendet sich zur Mitte.

Zum Schluss beide Hände auf der Mitte - dem Bauch - verweilen lassen. Dann zurück in den „Alltags-Zug“!


Monatsübung Juni 2019

„Augenblick mal !“
Die Frucht des „Jetzt“

Auf dem Marktplatz unseres Alltags innehalten, das Gehen wahrnehmen - dort die Blume - den Vogelgesang - diese Tasse Kaffee - meinen Atem jetzt spüren.

Die Früchte des Jetzt können überall gepflückt werden!

5 Minuten genießen. Greif zu - der Früchtekorb steht bereit !


Monatsübung Mai 2019

„Lache mein Herz“

Nehmen Sie im Stehen, Sitzen oder Liegen eine entspannte Haltung ein. Kommen Sie zur Ruhe und spüren Sie Ihren Atem!

Atmen Sie durch die linke Handinnenfläche bis zum Herzen ein und atmen Sie zur rechten Hand aus. Nach einiger Zeit wechseln Sie zur rechten Hand - atmen dort ein bis zum Herzen und atmen zur linken Hand aus. Begleiten Sie diese Übung mit einem leichten Lächeln. Welche Seite benötigt mehr Aufmerksamkeit? Bleiben Sie dort länger in der Übung!

Wiederholen Sie diese Atemübung etwa 5 Minuten und schließen Sie ab, indem Sie noch einmal nachspüren.


Monatsübung April 2019

„2 Augen-Gespräch“

Stehe, liege, sitze !
Die Augen geschlossen.
Mit dem Einatmen die Augen öffenen -
mit dem Ausatmen die Augen schließen -
Ruhige Augenbewegungen !
Die Unterschiede wahrnehmen.


Monatsübung März 2019

„Als Ganzes ein Teil im Ganzen“

Im schulterbreiten Stand stehen und zur Ruhe kommen.
Mit dem Einatmen die Arme in Brusthöhe locker überkreuzen - die Handflächen
zeigen zum Körper.
Mit dem Ausatmen die Arme zur Seite öffnen - die Handflächen zeigen zum Himmel.
In der Vorstellung durch die Fußsohlen in die Erde und durch die Arme und Fingerspitzen in die Weite des Himmels ausatmen. Mein Platz zwischen Erde und Himmel.
So lange in der Übung bleiben, wie ich es brauche!
Dann die Hände auf die Mitte, das Dantien legen - nachspüren !
In den Alltag zurückkehren.


Monatsübung Februar 2019

„Die Atem-Mitte“

Stehe, sitze oder liege - lege Deine Hände auf Deine Mitte.
Suche sie !
Mit dem Einatmen verweile in Deiner Mitte.
5 Minuten !
Erinnere Dich im Alltag an Deine Mitte.


Monatsübung Januar 2019

Nicht „dort“ - „hier“ !
Reif für die 5 Minuten-Insel

Einfach sitzen, einfach liegen, einfach stehen !
Dem Atem spüren, fühlen - sonst nichts !
Tauchen andere Gedanken auf, zurück zum Atem - ein und aus !
Nichts erzwingen, immer wieder zum Atem zurück - 5 Minuten.
3 mal täglich zu „Deiner Insel“.


Monatsübung Dezember 2018

Dort wo du gehst ist „jetzt“

Stehe im schulterbreiten Stand - die Arme seitlich hängen lassend oder auf dem Bauch, der Mitte ruhend.
Einatmen - das Gewicht bei gebeugten Knien auf den linken Fuß verlagern. Mit dem Ausatmen das rechte Bein, den Fuß eine Schrittlänge nach vorne setzen. Weiter gehen, einatmen und das Gewicht auf den rechten Fuß - das linke Bein heranziehen und nach vorne mit dem Ausatmen aufsetzen. Lenke die ganze Aufmerksamkeit auf das Aufstetzen der Füße auf den Boden - mein Platz ! Mein Dasein !
Übe solange du willst - beende die Übung im Stehen - spüre nach.


Monatsübung November 2018

„Alle Gedanken zu einem Gedanken“
Ich gehe ! Jetzt !

Einen ruhigen Ort aufsuchen - am besten im Freien!
Im schulterbreiten Stand stehen und zur Ruhe kommen. Die Hände liegen auf dem Bauch, der Mitte. Die Arme öffnen sich zur Seite und werden in einer Kreisbewegung über dem Kopf zusammengeführt: „Alle Gedanken zu einem Gedanken“. Die Hände liegen aufeinander, sinken zum Bauch - der Mitte - und verweilen dort kurz. Diese Bewegung mit der Vorstellung „Alle Gedanken zu einem Gedanken“ einige Male wiederholen. Im Alltag kann es dann heißen: Wenn ich gehe, gehe ich - wenn ich esse, esse ich - und so weiter.
Am Ende der Übung kurz stehen bleiben und nachspüren.